Aufgaben und
  Leistungen
 

Die Krebsberatungsstelle und Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen im Gesundheitswesen Aachen e.V. (KBS) ist als informelles Hilfesystem erwiesenermaßen präventiv (primär-sekundär-tertiär) wirksam bei gesundheitlichen und sozialen Risiken und eine viel gefragte Einrichtung - auch im Sinne gesundheitlichen Verbraucherschutzes. Der hohe Wirkungsgrad über die Aachener Region hinaus ist möglich durch das Zusammenwirken professioneller Leistungen mit starken Selbsthilfeinitiativen und vielen ehrenamtlich tätigen Helfern: durchschnittlich 10 freiwillige Mitarbeiter in der KBS mit etwa 1500 Stunden pro Jahr. Ehrenamtliches Engagement ist für die KBS-Arbeit eine unverzichtbare Umfeldressource. Sie erneuert sich stets durch tragfähige Sozialbeziehungen, da ein ausgeglichenes Verhältnis von Geben und Nehmen besteht. (Der Nutzen der Mitwirkung der "Ehrenamtler" für krebsbetroffene Menschen – nicht für die Professionellen - steht im Vordergrund).

 

 
 Schaubild
 

Die Aufgaben der KBS sind im einzelnen im Schaubild dargestellt.

Grundprinzipien der KBS sind:

  • Auftragsorientiertes Arbeiten, das die Anliegen und Interessen der Ratsuchenden mit den fachlichen Möglichkeiten der Beratungsstelle verbindet
  • Freiwilligkeit
  • Kostenfreie Inanspruchnahme des Angebotes
  • Multiprofessionelle Zusammenarbeit von Fachleuten mit krebsbetroffenen Menschen und den beteiligten Organisationen
  • Niederschwellige Angebote
  • Transparenz zur Sicherung der Nachvollziehbarkeit und der Orientierung an den Bedürfnissen der Betroffenen
  • Vernetzung mit anderen Diensten im Sozial- und Gesundheitswesen
  • Verpflichtung zur Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung auf der Basis ihres seit 1997 zertifizierten‚ Total Quality Managementsystems‘ nach DIN EN ISO 9000 ff mit seinen kontinuierlichen Verbesserungsprozessen und Erfolgskontrolle
  • Verschwiegenheit
  • Vertrauen in die Einrichtung vermitteln durch schnelles und kompetentes Handeln
 


 
 Leistungen  

Leistungen der KBS sind:

  • Wir bieten psychosoziale Nachsorge für krebsbetroffene Menschen und deren Angehörige als Dienstleistung an.
  • Wir unterstützen bei der Verarbeitung von Belastungen durch die lebensbedrohliche Erkrankung und die Therapiefolgen (tertiäre Prävention).
  • Wir geben Orientierungshilfe in einem zum großen Teil unüberschaubaren Gesundheits- und Gesellschaftssystem für eine größtmögliche Eigenverantwortlichkeit und Selbständigkeit.
  • Wir stellen Kontakte zu Fachleuten verschiedenster Berufsgruppen und zu verschiedensten Institutionen her.
  • Wir unterstützen und fördern die Selbsthilfefähigkeiten betroffener Menschen.
  • Wir führen die erlebte Kompetenz krebsbetroffener Menschen mit der erlernten Kom-petenz beruflich Tätiger für Entscheidungsfindungsprozesse in Dialogform zusammen (Beispiel Checklisten für Arzt-Patientengespräche)
  • Wir vertreten die Interessen Betroffener in verschiedenen gesellschaftlichen Zusammenschlüssen, im Medizinsystem, bei Behörden usw. solidarisch als Fürsprecher.
  • Wir fördern die Arbeit und unterstützen die Anliegen von Selbsthilfegruppen nach Krebs als solidarische gesellschaftliche Leistung und Bürgerengagement.
  • Wir stellen als Multiplikatoren unser Wissen und unsere Erfahrungen allen interessierten Institutionen und beruflich Tätigen zur Verfügung - durch Fortbildungen, Veröf-fentlichungen, Referate, fachlichen Austausch, Mitwirkung in auch überregionalen Gremien. Offenheit und Transparenz sind für uns selbstverständlich.
  • Wir stabilisieren und entwickeln kontinuierliche Zusammenarbeit mit ehrenamtlich tätigen Unterstützern.